Elektro- und Hybridautos – die Welle der Zukunft

green coup near blue house at daytime

 

Mainz Autoankauf

Es scheint, als hätten wir ewig darauf gewartet, dass Elektroautos auf den Markt kommen, aber nach mehr Fehlstarts, als Sie dieses Jahr bei den Olympischen Spielen in London sehen werden, sieht es so aus, als ob das Elektroauto endlich da ist, um zu bleiben.

Jetzt müssen wir mit etwas langweiliger Terminologie beginnen: Ein echtes Elektroauto (EV, für Electric Vehicle) hat keinen Benzinmotor als Backup, also sind Sie darauf angewiesen, dass die Batterien genug Ladung haben, um Sie dorthin zu bringen, wo Sie hin müssen. Der Nissan Leaf ist das bekannteste (und beste) derzeit erhältliche Elektroauto.

Ein normaler Hybrid verwendet je nach den Umständen einen Elektromotor und/oder einen Benzinmotor. Sie müssen es nicht an eine Steckdose anschließen, da die Batterien während der Fahrt aufgeladen werden. Eine typische Fahrt, selbst eine kurze, verwendet sowohl Elektro- als auch Benzinantrieb, um die Räder anzutreiben. Der Toyota Prius ist der beliebteste und bekannteste Hybrid, der weltweit verkauft wird.

Ein Plug-in-Hybrid, ein „reichweitenverlängerndes“ Elektroauto, ist technisch gesehen eher ein ausgefallener Hybrid als ein echtes Elektrofahrzeug, obwohl es eher wie ein Elektrofahrzeug als wie ein normaler Hybrid fährt. In der Praxis kann es ein großer oder gar kein Unterschied sein, je nachdem, wie Sie das Auto nutzen. Ein Range-Extender oder Plug-in-Hybrid, wie er allgemein bekannt ist, hat einen Benzinmotor, der verwendet werden kann, um den Elektromotor anzutreiben, sobald die Batterien leer sind, aber der Benzinmotor treibt die Räder nicht direkt an*. Die Vauxhall Ampera/Chevrolet Volt-Zwillinge sind das führende Beispiel für diese Art von Auto, und sie behaupten einen städtischen Kraftstoffverbrauch von 300 mpg (ja, das sind dreihundert. Kein Tippfehler!)

Ein mit einem Elektromotor betriebenes Auto ist normalerweise sehr leise (unheimliche Stille oder ein entferntes Brummen anstelle eines deutlich hörbaren Benzinmotors) und ruhig (keine Vibrationen von Motor oder Getriebe). Die Reaktion des Fahrzeugs außerhalb des Stillstands ist sowohl unmittelbar als auch kraftvoll, da Elektromotoren sofort ein enormes Drehmoment erzeugen. Sie sind von außen so leise, dass die EU erwägt, akustische Warnungen künftig zur Pflicht zu machen, da Fußgänger ein Elektroauto einfach nicht kommen hören.

In puncto spannendes Fahrverhalten brillieren Elektroautos meist nicht, muss man sagen. Sie neigen dazu, sehr schwer zu sein und laufen normalerweise mit Reifen und Rädern, die für die Wirtschaftlichkeit vorteilhafter sind als für das Handling. Aber als Pendlerfahrzeug in der Stadt sind sie flink und effizient. Außerdem erzeugen sie weniger Lärm, Hitze und Umweltverschmutzung auf der Straße, sodass ein Stau von Nissan Leafs in der Stadt für vorbeifahrende Fußgänger viel angenehmer wäre.

Die Batterien eines typischen Elektroautos bieten nur eine Reichweite von wenigen Kilometern (obwohl ein echtes Elektrofahrzeug einen größeren Batteriesatz haben wird, da es nicht auch für einen Benzinmotor und Kraftstofftank geeignet ist), sodass die Autos verschiedene verwenden bedeutet, die Batterie während der Fahrt zu laden. Normalerweise wird dabei kinetische Energie aus dem Ausrollen und Bremsen in elektrische Energie umgewandelt, die in den Batterien gespeichert wird. Der Fisker Karma hat sogar Solarzellen im Dach, um die Batterien aufzuladen.

Eine längere Fahrt führt jedoch unweigerlich dazu, dass die Batterien leer sind. In einem vollelektrischen Auto bedeutet das, dass Sie anhalten und die Batterien aufladen müssen, also haben Sie hoffentlich irgendwo in der Nähe einer Steckdose geparkt und haben mehrere Stunden Zeit, um etwas anderes zu tun. Bei einem Hybrid wird der Benzinmotor gestartet, um die Leistung bereitzustellen. In einem normalen Hybrid wie einem Prius wird das Auto effektiv zu einem gewöhnlichen Benzinauto, wenn auch mit einem ziemlich schwachen Motor, der ein schweres Auto herumschiebt, sodass es nicht schnell ist. In einem „Range Extender“ wie dem Ampera/Volt versorgt der Benzinmotor den Elektromotor mit Energie, um die Räder anzutreiben, was sowohl hinsichtlich Leistung als auch Wirtschaftlichkeit effizienter ist. Je nach Fahrweise kann die überschüssige Energie des Benzinmotors genutzt werden, um die Batterien wieder aufzuladen, sodass das Auto nach Abschluss des Ladevorgangs wieder auf Elektroantrieb umschalten kann.

Was bedeutet das in der realen Welt?

Nun, wie viel der folgenden Fahrten fahren Sie? Wir gehen hier davon aus, dass die Akkus beim Losfahren voll geladen sind.

Kurzstrecken (<50 Meilen zwischen den Ladevorgängen).

Diese Art von Fahrten sind ideal für Elektroautos und Plug-in-Hybride, da die Batterien die gesamte Fahrt überstehen und auch während der Fahrt etwas aufgeladen werden. Ein normaler Hybrid muss immer noch den Benzinmotor verwenden, obwohl wie viel davon abhängt, wie Sie ihn fahren und wie viel Aufladung er unterwegs bewältigen kann.

Mittlere Fahrten (50–100 Meilen zwischen den Ladevorgängen).

Dies sind die Arten von Fahrten, die EV-Fahrern viel Stress bereiten, da die Verkehrsbedingungen dazu führen können, dass Ihnen der Saft ausgeht, bevor Sie es zu Ihrer Ladestation schaffen. Ein Plug-in-Hybrid oder ein regulärer Hybrid sind in Ordnung, da sie auf den Benzinmotor zurückgreifen können. Bei einem normalen Hybrid bedeutet dies, dass das Auto die meiste Zeit über mit Benzin betrieben wird. In einem Plug-in-Hybrid wird es hauptsächlich elektrisch sein, wobei der Benzinmotor einschaltet, um die Batterien bei Bedarf spät während der Fahrt aufzuladen.